Parodieren geht über Studieren

Eine Übung im Bereich der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft
an der Universität Augsburg
unter Leitung von Dr. Friedmann Harzer

Storyboard zum Werbespot Viagar, der Evilizer für den bösen Wolf

(Laura Montie)

Bild 1

Die Kamera fährt an einem idyllischen Bächlein entlang, entgegengesetzt zum Lauf des Baches. Ein Wäldchen im lichten Hintergrund, blauer Himmel mit einigen zart verwischten Schäfchenwolken, leichte Brise.
Filmmusik 1: Beschaulich, klassisch im Stil vom Thema des Peters aus Peter und der Wolf

Bild 2

Die Musik ändert sich abrupt, eine Mischung aus Dokusoap und Krimi baut Spannung auf (Filmmusik 2). Ein Lämmchen taucht auf, das sich just dem Bächlein nähert um seinen Durst darin zu löschen. Bevor es aber sein rosa Züngelchen in die schmeichelnden Wellen eintaucht, blickt es sich vorsichtig nach allen Seiten um.

Bild 3

Ein paar Meter bachaufwärts wird man des Wolfes gewahr, der sich gähnend und gelangweilt seufzend an das Ufer schleppt und Speichel schleudernd einige Schlücke Wasser in sich hinein schlappt.

Bild 4

Hier erblickt nun der Wolf das Lamm und das Lamm den Wolf. Das Gesicht des Wolfes drückt weiterhin Langeweile und Desinteresse mit einer Prise Mitleid aus. Das Lämmchen forschend-forsch steckt erst vorsichtig ein Spitzchen seines Züngleins inīs Wasser, dann immer sicherer und sicherer mit einem breiten Grinsen, den ganzen Rest mit Mäulchen noch dazu und trinkt sich satt und mehr.
Die Musik wechselt wieder. Filmmusik 3: eine Art Kettensäge-Messerschneide-Quietsch-Geräusch. So eins halt wie beispielsweise aus Halloween, wenn Freddy kommt, oder wie das von Scream, wenn der Maskenmörder kommt u.ä. Denn: Der Wolf wendet sich nur müde ab und plumpst ächzend, als hätte er den Magen voller Steine inīs junge Gras.
Hier bricht die Musik ab!
Sprecher: Kennst du das auch? Du fühlst dich müde, abgeschlagen, ausgebrannt? Und du wirst neuerdings auch noch von rätselhaften Gewissensblitzen geplagt?
Der Wolf (träumt und spricht im Schlaf): Ach, das arme Lamm, hat es mir doch gar nichts getan. Trinkt es doch viel weiter unten am Bache. Das Wasser fließt also keinesfalls von ihm zu mir. Außerdem hab ich Augeninnendruck vom vielen Blut, und das jetzt schon im Schlaf. Laß ich lieber die Pfoten vom Lamm und ruh mich schön aus.

Bild 5

Auf grünem Hintergrund wird die blutrote Verpackung von `Viagar` eingeblendet. Kurzer Musikeinfall. (Filmmusik 4: Ein Triumphtusch)
Sprecher: Damit ist jetzt endgültig Schluß! Viagar ist da, der neue Evilizer für den selbstbewussten Wolf! Nur ein Dragee täglich und dein Blut beginnt wieder zu kochen!

Bild 6

Man sieht den Wolf die Tablette in Wölkchenform aus der Schachtel pulen und inīs Maul schieben. Sofort springt er auf, heulend und brüllend.
Wolf zum Lamm: Na warte, jetzt komm ich aber. Schluß mit Rechtfertigungen wie `ach braves Lämmlein trinkt weiter unten am Fluß` oder `keiner kann uns Wölfe leiden und alle hassen uns`. Nehmt euch in acht, du und deine ganze Brut, und überhaupt ihr alle anderen Tiere, Menschen und oder auch Gegenstände. Alle, alle werd ich einfach so ganz ohne Grund, Spaßes halber töten, egal ob Hunger oder nicht. Einerlei ob Grund für Rache besteht oder eben nicht.
Sprachs und stürzt sich auf das bittend mit den Augen kullernde Tier, zerreißt und zerbeißt es, daß die Fetzen fliegen und sich Bächlein, Uferlein bis hin zum Wäldlein blutig rot bespren-keln. Hierbei läuft wieder das leicht beschwingte fröhliche Anfangsthema (Filmmusik 1). Noch einige Totalen auf das glücklich, verschwitzte Anlitz des Isegrims und Black.

Im Black

Zu Risiken und Nebenwirkungen beachten sie bitte die Packungsbeilage und fragen sie ihren Wildpfleger oder Rudelführer. Sie wissen ja, falls der Wildpfleger blöd tut und sich weigert, Auskünfte zu geben, zerfleischen sie ihn einfach und wenden sich an den Nächsten.
"Viagar-der Evilizer für den bösen Wolf", gibt es jetzt auch in Rehkitz-Geschmack. Und natürlich auch als Saft für den Nachwuchs.