Parodieren geht über Studieren

Eine Übung im Bereich der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft
an der Universität Augsburg
unter Leitung von Dr. Friedmann Harzer

Eine chassidische Geschichte

(Florian Vogler)

Professor Z. , den zahlreiche Diplomvorprüfungen zur Weißglut brachten, begegnete am Bahnhof dem Rabbi Besserweiß aus Hochzoll. "Ich werde wahnsinnig! Warum bloß gibt es nur dumme Studenten?" wandte sich der Professor erbost an den Rabbi.
"Welche Dummheit meinst du?" erwiderte der Rabbi.
"Ach, eine Zugtür weiß mehr als diese Studenten. Sie sind faul und zu nichts zu gebrauchen!"
Der Rabbi überlegte: "Hast du schon mal überlegt, die Studenten gegen Zugtüren auszutauschen?"
"Äh - nein" erwiderte der verdutzte Professor.
"Versuch es doch mal. Vielleicht sind die Studenten sogar noch zu gebrauchen, um die Türen zur Prüfung zu tragen."
Dies ist eine Geschichte, in der es um die Relativität von Klug- und Dummheit geht. Sind Zugtüren tatsächlich klüger als Studenten? Es wäre einen Versuch wert. So sind Zugtüren gewiss geduldigere und widerspruchslosere Lernende. Geht es aber darum, den Weg zum Professor zu finden und diesem dann das Gelernte zu vermitteln, haben die Studenten wieder einen relativ kleinen Vorteil zu verzeichnen.
Ließe sich so nicht beides zum Vorteil verknüpfen und zum Wohle der Professoren ein neues kombiniertes Hochschulbildungssystem entwickeln?